Aachen - Aaken - Aix la Chapelle · Allgemein · Hiking, Wandern, Unterwegs sein

Wanderung Nummer 15: Die Kalltal-Keltzerbach-Route . . .

. . . oder: Auf der Suche nach der schwarzen Zwölf.

Ich wage es noch mal. Meine Sehnsucht nach Schnee und weihnachtlichen Wintergefühlen ist einfach zu groß.  Möglicherweise wiederhole ich den immer gleichen Fehler, aber das wird mir in der Schule schließlich auf jeder Deutschheft-Seite  konsequent vorgelebt. Ich kapere also einen Cambio-Fiesta und begebe mich – obwohl es anfängt zu schneien oder vielleicht auch gerade deshalb – zum zweiten Mal nach Lammersdorf, um die Tour mit der Nummer 12 komplett zu laufen. Und während ich über die Monschauer Straße raus aus der Stadt fahre, ändert die Welt ihre Unfarbe: Aus Dunkelgrau wird Hellgrau, aus Hellgrau wird Weiß. Eigentlich könnte ich das Auto sofort hier am Aachener Wald stehen lassen und los laufen. Denn auch hier ist Winter die vorherrschende Jahreszeit. Aber auch dieses Mal ist Selbsterkenntnis nicht der erste Weg zur Besserung: Einmal auf dem Holz-Weg, kehre ich nicht mehr um.

Im Nachhinein klopfe ich mir allerdings auf die Schulter: Als ich am Nachmittag die Monschauer Straße in umgekehrter Richtung fahre, ist die Welt rund um den Aachener Wald wieder dunkelgrau. Kein einziges weißes Fleckchen in Sicht. Was macht das schon? Ich habe bekommen, was ich wollte: einen schneeweißen Sonntag.

IMG_2554

Und einen stillen dazu. Denn – natürlich – läuft außer mir niemand bei diesem Wetter hier herum.

IMG_2553

Seltsamerweise kommt mir aber fast die ganze Strecke über jemand entgegen. Ich sehe nur seine Fußspuren – verkehrt herum. Den Menschen dazu sehe ich nicht. Dafür aber das hier:

IMG_2562

Ein Bär. Ganz eindeutig. Auf einem Bein.

Ich laufe auf zwei Beinen weiter und achte erstmal darauf, dass mir der Schnee nicht in die Wanderschuhe schwappt. Meine neue Wanderhose ist winddicht, aber irgendwie zu kurz für meine Socken. Brauche ich jetzt etwa Kniestrümpfe? Oder „Longsocks“? Es dauert nicht mehr lange, und mir wird ein unverbindliches Angebot für eine lebenslange Mitgliedschaft im Eifelverein ins Haus flattern. In der Rurtal-Bahn würde ich jedenfalls nicht mehr als völlig unerfahren auffallen.

Jetzt aber bin ich allein. Und ich finde es HERRLICH. Schnee knirscht unter meinen Füßen. Ich bin davon überzeugt, dass es auch andere Geräusche gibt, für die meine Ohren aber nicht empfindlich genug sind. Sie freuen sich über die Stille.

IMG_2560

Ich treffe auf den „Westwall“, der mir seit meiner Kindheit unter dem Namen „Höckerlinie“ bekannt ist, weil mein Vater als ehemaliger Bunker-Zerstörer liebend gerne seinen Bagger dazu benutzt hätte, jedes einzelne dieser Panzer aufhaltenden Höckerchen aus dem Boden zu reißen. Damit wäre der Westwall – oder zumindest Teile davon – endgültig Geschichte gewesen. Das ist er auch heute – aber anders: „Der Westwall, entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches (bei den Alliierten auch unter dem Namen Siegfried-Linie bekannt), war ein über ca. 630 km verteiltes militärisches Verteidigungssystem, das aus über 18.000 Bunkern, Stollen sowie zahllosen Gräben und Panzersperren bestand. Er verlief von Kleve an der niederländischen Grenze in Richtung Süden bis an die Schweizer Grenze. Im Lauf der Zeit sind innerhalb der betonumfassten Flächen  der Höckerlinie kleine faszinierende Biotope entstanden.“ Die habe ich im Sommer auch schon im Aachener Wald entdeckt. Grün sind sie dort geworden, die alten grauen Höcker. Moosbezogene Schönheiten.

IMG_2555

So mit Schnee bedeckt wirken sie wie kleine, von Kindern (oder zeichnerisch begabten Menschen wie mir) gemalte Tannenbäumchen. Sehr unschuldig.

Ich stapfe weiter. Ein wenig kenne ich mich hier schon aus. Das ist auch gut so. Denn die schwarze Zwölf auf schneeweißem Grund ist in dieser Winterwunderwelt nicht immer leicht zu finden. Einige Male muss ich nach dem kleinen Schild fahnden, Schnee weg wischen, um die Zahlen freizulegen.

Neben mir plätschert es träge. Fließt kaltes Wasser langsamer als warmes? Ich werde meine Physiklehrer-Kollegen befragen müssen. Oder reicht mir die Antwort bei „gute frage.net“ aus? Dort hat jemand vor 8 Jahren auf eine ähnliche Frage geantwortet, dass Wasser bei 0 Grad am langsamsten fließt. Klingt irgendwie logisch. Darunter friert es schließlich zu Eis. Und Eis fließt nur im Sommer, wenn ich es nicht schnell genug von meinem „Hörnchen“ schlecke.

Nicht mal mit seinen Fragen ist man alleine.

Aber hier bin ich heute die Einzige, die dem langsamer werdenden Bachplätschern lauscht.

IMG_2559

Wo ist sie denn nun, die Talsperre, von der ich – seit zwanzig Jahren etwa zwanzig Kilometer weit weg wohnend – vorher noch nie gehört habe? Dem Bach kann ich schlecht folgen. Zumindest jetzt noch halte ich mich an die Schwarze Zwölf. Irgendwann werde ich allerdings mitten in einem Waldstück und vor der Frage stehen, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe, wenn ich schildergläubig durch das mir im Weg liegende Fließgewässer wate. Und das auch noch hügelabwärts. Tatsächlich, da ist sie wieder, die „Schwarze Zwölf“. Hinter dem Fließgewässer. Ich muss da durch. Zum Glück habe ich meine Schuhe vorher eingesprüht.

IMG_2564

Ein bisschen unheimlich ist mir hier zumute. Es ist nicht so kalt, dass ich im Frühjahr, wenn normale Menschen hier herumlaufen, als Ötzi-Weibchen auf dem Tisch eines bio-historisch interessierten Pathologen aufgetaut würde. Wahrscheinlich würde ich vorher ohnehin das Interesse des einbeinigen Bären auf mich gezogen haben. Es bleibt mir nichts anderes übrig: Ich suche mir einen Stock, auf den ich mich stützen kann. Ich überwinde meine Angst und das winzige Fließgewässer. Und denke daran, dass ich während meines Biologie-Studiums einen Kurs in „Limnologie“ belegen und mir eigens dafür Gummistiefel kaufen musste. Da stand ich nun, mitten in einem Aachener Bach,  umgeben von offensichtlich begeisterten Kommilitonen, und drehte Steine um, unter denen sich irgendwelche – hier kann ich’s ja sagen, liest ja keiner – eklige Egel oder wabbelige Würmer versteckt hielten, die ganz bestimmt nicht von mir gefunden werden wollten. Ich habe diesen Zweig der Wissenschaft nicht weiter verfolgt, sondern mich den „Staatenbildenden Insekten“ zugewandt. Den Waldameisen und fleißigen Bienen.

Dafür verfolge ich jetzt zur Abwechslung mal einen richtigen Weg, auf den ich als Belohnung für meinen Mut gestoßen bin.

IMG_2572

Das Leben kann so einfach sein.

Und da ist sie, die Kalltalsperre. Eisgrau schimmert sie durch die kahlen Bäume. Ich hole meine winzige Wanderkarte heraus und stelle nach längerem Hinsehen, nach Drehen und Wenden und noch längerem Grübeln fest, dass ich den Weg ab Lammersdorf in umgekehrter Richtung genommen habe. Macht aber nichts. Verkehrt herum ist auch schön. Allerdings erklärt es die mir entgegenkommenden Fußspuren.

IMG_2573

Hier, auf dem Weg, ist es irgendwie heimelig.  Ich treffe auf eine Art „Reihenhaus-Siedlung“. Die Häuschen sehen alle gleich aus. Und sehr ordentlich deutsch. Die geraden Hausnummern rechts, die ungeraden links. Ob die Bewohner Zahlen lesen können?

Ein Stückchen laufe ich an der Talsperre entlang. Und entdecke tatsächlich Hinweise, die  auch auf der Zwölfer-Karte eingezeichnet sind. Es ist noch ein weiter Weg bis zum Ziel.

Ich lande wieder im Wald. Es geht aufwärts, raus aus dem Kalltal. Ich gerate ins Schwitzen. Oben angekommen teile ich in einem der seltenen Netz-Momente meine Freude über die um mich herum zu sehende Pracht meiner Freundin mit, mit der ich am späten Nachmittag auf dem Aachener Tivoli zum Weihnachtssingen verabredet bin. Immerhin weiß sie jetzt, wo man den Suchtrupp hinschicken müsste, wenn ich nicht pünktlich zum „Oh du Fröhliche“ auf den schwarz-gelben Rängen erscheine. Weg mit dem Handy, weg mit der Zivilisation. Ich bin wieder allein. Das Netz ist verschwunden. Der Nebel lichtet sich.

IMG_2591

Menschliche Spuren sind selten. Tierische auch.

Noch eine ganze Weile wandere ich durch die weiß gewordene Welt. Erst in Ortsnähe von Lammersdorf treffe ich auf meine Spezies, den Schlitten im Schlepptau.  Das Auto bleibt nicht auf dem Schneeparkplatz stecken, die Straßen sind frei geräumt. Ich komme rechtzeitig zum Singen wieder in Aachen an. Vorweihnachtlicher kann ein Tag nicht sein.

 

Allgemein · Hiking, Wandern, Unterwegs sein

Wanderung Nummer 14: Der Kalltal-Weg

. . . oder: Der Versuch zählt!

Heute boykottiert die ASEAG meine Wanderambitionen: Eher zufällig stelle ich fest, dass die in der Aachener Zeitung schon heftig diskutierte und ziemlich negativ bewertete Fahrplanänderung auch „meine“ Linie SB63 betrifft. Und zwar seit heute. Na super! Ein Auto muss her. Auf das Carsharing-System ist wie immer Verlass: In nicht mal einer Minute habe ich „mein“ Auto gebucht.

Der Wetterbericht ist – je nach Sichtweise – vielversprechend bis furchtbar. Schnee (jaaaa!) und stürmische Zeiten (uppps! Da fliegen die Äste, und die Bäume kippen um!) werden vorhergesagt. Soll ich? Soll ich nicht?

Da ich den letzten Sonntag – angesichts der für gestern geplanten Renovierungsarbeiten in der Wohnung, die ich eigentlich in Kürze verlassen wollte – im Schwedischen Möbelhaus statt in freier Natur verbringen musste – immerhin: Holz gibt’s da auch – bin ich gnadenlos. Was machen mir schon ein paar Schneeflocken aus? Wie alle Winterkinder liebe ich Schnee. Und es gibt ihn hier immer seltener. Im letzten Winter habe ich kein Flöckchen gesehen. Zumindest erinnere ich mich nur an „uselige“ graue Stadt-Tage.

Das wird heute ganz anders. Frohen Mutes wandere ich – erste Aachener Flocken in Sicht – zum Autoparkplatz und fahre los nach Lammersdorf. Dort nämlich startet die fast zwölf Kilometer lange „Kalltal-Keltzerbach-Route“, die ich mir – gegen jegliche Vernunft – für heute vorgenommen habe.

Unterwegs schneit es heftig. Das Auto-Außen-Thermometer vermeldet minus zwei Grad. Der Schnee bleibt liegen. In Nullkommanix sind die Straßen weiß. Und ich bin mitten drauf! Seit wie vielen Jahren bin ich nicht mehr auf einer Schneedecke gefahren? Kann ich das überhaupt noch? Bin ich zu schnell unterwegs? Oder eher zu langsam? Was will der Typ mit dem dicken Jeep hinter mir? Ich ignoriere ihn und schleiche weiter. Lieber lebend als gar nicht ankommen. Oben, an „Fringshaus“, am Ende der „Himmelsleiter“, ist richtiger Winter. Das war es doch, was ich wollte. Oder?

Irgendwie schaffe ich es bis Lammersdorf. Ich parke an der Kirche und habe erst mal Hunger. Dann suche ich das Wanderroutenschild mit der Nummer 12 und stapfe los. Ganz Lammersdorf ist ein Bilderbuch-Weihnachtsdorf.

fullsizeoutput_1c21.jpeg

Ich denke an Astrid Lindgrens „Bullerbü“. Die pure Kindheitsidylle. So will man als Kind leben. Davon träumt man als Erwachsener. Man fährt nach Schweden und besucht das Filmdorf. Man bestaunt die roten Holzhäuschen und fragt sich, ob die Menschen, die dort wohnen, glücklicher sind als man selbst. Man drückt sich die Nasen platt an Immobilien-Schaufenstern und surft durchs weltweite Netz, um nach Häusern am schwedischen See zu suchen. Und dann läuft man durch die Eifel – keine halbe Stunde entfernt von „zu Hause“ – und findet das alles in nächster Nähe. Und nun? Ist „Smaland“ besser als die Eifel? Zumindest klingt es schöner.

Der Weg führt mich aus dem Ort heraus, und hier ist es richtig Winter. Es sieht wunderschön aus, zumindest das, was ich durch die Schneeflocken erkennen kann. Hui! Hier pfeift es ganz schön. Der Wind pustet mir kleine Eiskristalle ins Gesicht. So müssen sich Himalaya-Bergsteiger fühlen. Vor allem meine Beine in den durchlöcherten Jeans fühlen sich so an, als seien Erfrierungen der nächste Schritt in Richtung Wahnsinn. Natürlich bin ich alleine. Meine Füße stapfen durch jungfräulich reinen Schnee.

Manchmal sinken sie auch darin ein. Schneeverwehungen. Die bisher theoretisch gewusste Bedeutung der Eifeler Buchenhecken wird mir praktisch klar, als eine davon sich zwischen mich und die Ebene schiebt: Der Wind und damit die kleinen Nadelstiche ins Gesicht werden ausgeschlossen. Ich atme durch.

fullsizeoutput_1c06

Was ich von Anfang an geahnt habe, verdichtet sich nach und nach zur Gewissheit: Hier heute alleine herumzulaufen, ist vollkommen idiotisch! Ich merke, dass ich ängstlich werde. Das hab ich schon öfter festgestellt: Es liegt an den Geräuschen. Auch, wenn sie noch so schön klingen, krampft sich eine winzige Magenecke zusammen. Lautes Bachgeplätscher, Windwehen, Schneekristallflirren, Baumächzen. Natürlich sind manche Sorgen berechtigt. Ich möchte ungern unter einem herabfallenden Ast enden. Noch eine Viertelstunde. Dann entscheide ich mich für Fortsetzung oder Abbruch.

fullsizeoutput_1c04

Es ist schön hier. Keine Frage. Ich brauche keine Sonne, um loszulaufen. Schwarz, weiß, grau hat so viele Nuancen. Es gibt so wenige Gelegenheiten, erste Fußspuren zu hinterlassen.

Ein wieherndes Wesen begrüßt mich. Vermutlich hält es mich für eine Futterüberbringerin. Tut mir Leid, ich bin nur eine Wandersfrau, die nicht ganz bei Trost ist. Die nicht nur die Aachener Verkehrsbetriebe sondern auch das Wetter bezwingen will. Die noch nicht verstanden hat, dass manchmal ein bisschen Demut angebracht ist.

fullsizeoutput_1c08

Noch ein Stückchen. Ich überquere eine Landstraße. Der Schneepflug fährt vorbei und verwandelt die weiße Wattewelt in schmutziges Grau. Wie so oft auf meinen Wanderungen der letzten Wochen komme ich an einem Wegekreuz vorbei. Die Gegend hier ist christlich, katholisch, geprägt. Das fällt mir immer wieder auf. In der Stadt spielt das alles keine Rolle mehr. Da ist der Dom, die schönste Kirche der Welt, eher Weltkulturerbe als Gotteshaus, eher Touristenmagnet als Gebetsort. So ist es nun mal. Man mag darüber denken, was man will. Manchmal bedauere ich es, meist nehme ich es hin.

Ich gebe nicht schnell auf. Aber hier und heute ist es angebracht. Ich drehe um. Meine Fußspuren, die einzigen, sind schon zugeweht. Wieder im Ort, ist der Unterschied zwischen Straße und Gehweg nicht mehr zu erkennen. Winterwunderwelt. Die Kirchenglocken läuten den Mittag ein. Die Kirchentür ist nicht abgeschlossen. Die Krippe schon aufgebaut, die Fenster leuchten, niemand ist hier. Nur ich. Kein Klo. Mir bleibt nur die Kneipe von gegenüber. Die Herren am Kartentisch nehmen mich gar nicht wahr. Aber ich bin willkommen.

IMG_2475

Der Weg zurück nach Aachen ist ein kleines Abenteuer. Es war kurz. Aber schön. Die Route gefällt mir, ich werde wiederkommen. Ich fürchte, ich brauche eine Wanderhose.

Und während ich hier schreibe – im frisch renovierten Zimmer  – geht in Aachen der Schnee schon wieder in Regen über.

Allgemein · Hiking, Wandern, Unterwegs sein

Wanderung Nummer 12: Der Birgeler Urwald oder . . .

. . . Alte Heimat-Route Zwei

Der Wandertag beginnt ein bisschen schräg. Ich informiere mich über mehrere Wandermöglichkeiten ab Roetgen oder Einruhr – und dann verpasse ich den Bus! Der nächste fährt erst um viertel vor Zwölf. Viel zu spät. Was tun?

Zuerst mal wandere ich nach Hause zurück. Dort konsultiere ich die übrig gebliebenen „Zeitungsrouten“. Die meisten sind mir zu kurz. Bleiben der Aachener Wald (den ich schon ziemlich gut kenne) und der „Birgeler Urwald“. 13 Kilometer lang soll der entsprechende Rundweg sein. Das Problem ist nur: Er startet ab „Haus Wildenrath“ und ich habe vor einigen Wochen schon einmal einen Anlauf unternommen, diesen Startpunkt zu finden. Ist mir nicht geglückt.

Da ich inzwischen weiß, wo ich mich verfahren habe, gucke ich ein bisschen genauer in die Google-Map und lerne den Weg so besser kennen: B57, K 29, L19, Hetzerath liegt rechts, Matzerath links, durch Myhl muss ich durch. Schnell ein Auto gebucht – bis 18.00 Uhr – und ich verlasse zum zweiten Mal das Haus.

Um es kurz zu machen: Dieses Mal finde ich „Haus Wildenrath„, ein Zentrum des „NABU“. Aber einfach war das nicht. Erst als ich mich eigentlich nicht mehr verfahren kann, kommt das erste und einzige Hinweisschild in Sicht. Da muss der Kreis Heinsberg aber noch mal ran!

Der Kreis Heinsberg. Meine „alte Heimat“. Ich kenne mich hier aus – und doch wieder nicht. In den letzten zehn, zwanzig Jahren wurde hier eine Umgehungsstraße nach der anderen gebaut – und alle sehen gleich aus. Man kann schlecht drehen, wenn man sich verfahren hat, weil Umgehungsstraßen schnelle Straßen sind und weil einem immer jemand auf der Stoßstange hängt.

Als ich endlich angekommen bin, fühle ich mich gestresst und bin irgendwie ärgerlich. Und es dauert fast eine halbe Stunde, bis ich diesen Ärger wieder weggewandert habe. Der „Birgeler Urwald“ ist auf den ersten Kilometern nicht besonders spektakulär – und schon gar kein Urwald. Warum bin ich so kritisch? Hat es etwas damit zu tun, dass ich in dieser Gegend hier groß geworden und dann „ausgewandert“ bin?

Tatsächlich habe ich am Ende des Weges – ich brauche fast fünf Stunden – mehr Bilder gemacht, als auf all meinen Wanderungen vorher. Das muss einen guten Grund haben.

Am Anfang gehe ich ganz langsam. Der Weg ist eher ein Spazierweg, und im Laufe des Tages stelle ich fest, dass ich immer dann schnell bin, wenn es bergauf geht. Aber es geht selten bergauf. Der Weg ist super gut ausgeschildert, das Symbol lässt mich fast nie im Stich. Für meinen Geschmack gibt es zu viele Mitwanderer und zu viele Berührungspunkte mit der Zivilisation. Zumindest gilt das für die erste Weghälfte. Aber das Wetter ist schön – und die vorherrschende Farbe ist Gelb:

fullsizeoutput_1bb3

Langsam entspanne ich mich. Und kriege Hunger. Es gibt wenig Bänke unterwegs, und als die erste in Sicht kommt, packe ich mein Schoko-Croissant und meinen Kaffee aus und picknicke im Stehen. Ein mittelalterliches Paar mit frei laufendem Border Collie kommt mir entgegen. Ich habe keine Angst vor Hunden. Aber ich mag es auch nicht, wenn sie mich anspringen. Zum Glück ist der hier klein. Ich höre die Klänge meiner Kindheit: „Wat hamSe denn auf’m Brot? Schinken?“ Nee, Schokolade. Frauchen und Herrchen sind sich keines Erziehungsversäumnisses bewusst.

IMG_2064

Gestärkt laufe ich weiter und treffe auf das weltberühmte 😉 „Birgeler Pützchen“. Mein ganzes Leben lang kenne ich das Pützchen nur vom Hörensagen, eine Art Wallfahrtskapelle, von der im Dorf die alten Frauen geredet haben. Nie hat es mich hierhin gezogen. Aber nun bin ich da. Und mit mir noch einige andere.

Rund um die Kapelle gibt es überall fromme Zeichen, in Stein gemeißelt, in Holz geritzt.

IMG_2065

Ich laufe einen Kreuzweg entlang und treffe auf einen Friedhof.

Friedhöfe ziehen mich magisch an. Auch dieser hier. Ich kann nicht einfach vorbeigehen, ohne einen Blick auf ein paar Gräber geworfen zu haben. Dadurch werde ich auch den zweiten Hund des Tages los, der mich böse anbellt und der für meinen Geschmack eine sehr viel kürzere Leine bräuchte. „Die hat nur Angst!“  Vor mir etwa?

Mitten im  „Birgeler Urwald“ gibt es immer wieder Buchenblattinseln. Wie kleine Parkflächen. Ich bin längst ausgesöhnt mit meinem Heimatbesuch.

Dann führt mich der Weg raus aus dem Wald. Am Himmel braut sich was zusammen.

Ein Schild am Straßenrand verheißt eine Schutzhütte. Ich wandere auf einer Art „Hochweg“ entlang, rechts liegt ein Campingplatz, offenbar für Dauercamper. Sieht irgendwie nicht schön aus. Auch Wohnwagen und Vorzelte werden grün, wenn man sie nicht pflegt. Ein einziges Mal verlaufe ich mich und lande an einem Zaun rund um ein denkmalgeschütztes Haus. Der Blick lohnt den Abstecher.

IMG_2111

Bevor ich die Schutzhütte  erreiche, die im Jahr 2015 auch schon „Resi und Paul“  – allerdings vermutlich aus anderem Grund – Unterschlupf   geboten hat, ist der Regen schon vorbei. Der spektakuläre Himmel hat sich nur kurz aufgetan. Mich beschleicht das Gefühl, noch ein ganzes Stück vor mir zu haben und ein Blick auf die Wanderzeichnung der Aachener Zeitung bestätigt das. Ich habe getrödelt.

Jetzt aber wird der Urwald erst richtig schön.

Stege wie im „Hohen Venn“ führen durch den Morast und durch die Gräserlandschaft.

IMG_2136

Wenn ich irgendwann in einer Zukunft, von der ich bis vor kurzem dachte, sie sei nicht mehr fern, einen Garten haben sollte, ein winziges Stadtgärtchen, mit Hund, aber ohne Huhn, dann werde ich Gräser pflanzen.

IMG_2141

Bis dahin wandere ich weiter durch Hochmoor und Urwald, vorbei an Pilzen, Bächen, Lärchen, in alter und neuer Heimat.

Ein schöner Tag. Ein schöner Weg. Ich erreiche das Auto rechtzeitig vorm Dunkelwerden.

IMG_2171

Nach Hause findet man immer.

Allgemein · Hiking, Wandern, Unterwegs sein

Wanderung Nummer 11: Die Wasserlandroute

Neuer Bus, neues Glück: Der Winterbus fährt später ab. Also kann ich länger schlafen, muss aber ein bisschen schneller oder kürzer wandern, damit ich nicht im dunklen Wald verloren gehe.

Ich entscheide mich für schneller: Für heute habe ich mir die „Wasserlandroute“ ausgesucht, mutige 16 Kilometer lang, Startpunkt in Einruhr. Der wahre Grund für meine Entscheidung liegt im Wetterbericht: Es sollen erste Schneeflocken fallen. Und das tun sie auch. Aber natürlich „oben“, als der Bus hinter Roetgen um „Fringshaus“ herumkurvt. Es sind noch wenige Flöckchen, aber die Waldwege bekommen einen silbrig-weißen Schimmer. Wie schön!

Unten im Tal fällt – logisch – keine einzige Flocke.  Der Startpunkt der  „Wasserlandroute“ liegt zwischen Heilsteinhaus und Ortseingang und führt mich rechts einen Weg hoch, der mit einem Symbol beschildert ist, das ich nur an wenigen Stellen aus den Augen verlieren werde.

fullsizeoutput_1ba8

Das erste Stück kommt mir bekannt vor, aber was macht das schon.

Ganz erstaunt stehe ich irgendwann an der Staumauer der Urfttalsperre. War ich hier nicht auch schon mal? Aber den Weg auf und über die Mauer habe ich „damals“ nicht entdeckt. Nur den Ausblick. Was für ein gigantisches Bauwerk!

IMG_1961

Auf der rechten Seite sehen See und Ufer seltsam tot aus. Unheimlich. Ein Mondkrater, gefüllt mit Wasser.

Ich gehe über die Mauer und gucke einfach nach links.

Rund um die Staumauer ist richtig was los! Drei bis vier Autos stehen auf einem kleinen Parkplatz.  Jetzt verstehe ich, warum in der Routenbeschreibung von „zahlreichen Einkehrmöglichkeiten“ die Rede war: Es gibt ein Ausflugslokal und Toiletten. Ich erwische eine Frau vor mir dabei, wie sie unter der 50-Cent-Hürde hindurchkrabbelt. In Ermangelung eines 50-Cent-Stückes krabbele ich hinterher. Die anderen Ausflügler sitzen drinnen.

Am Ende der Staumauerstraße bin ich wieder alleine und treffe auf ein paar Hinweisschilder in die nähere und fernere Umgebung:

IMG_1972

Als echtes Winterkind entscheide ich mich für den Weg  in Richtung „Nordost-Grönland-Nationalpark„. Einmal nach Grönland! Das ist mein Traum – spätestens seitdem ich es überflogen habe.

fullsizeoutput_1a0c

Der Yellowstone ist mir eindeutig zu weit. Und das erste Wegstück hin zum  „Bayerischen Wald“ habe ich doch gerade hinter mir. Also los!

IMG_1975

Relativ unbehelligt und einsam wandere ich weiter. Einmal kommt mir ein Trupp Niederländer quasi direkt aus Grönland entgegen, dann wird es wieder still und ich treffe niemanden mehr. Es beginnt zu regnen, keine Flocken, sondern Tropfen, aber die Kapuze reicht, richtig nass werde ich nicht.  Die Äste und Zweige aber schon:

fullsizeoutput_1b9c

Es ist grau und still, bis auf das leise Tröpfeln des Regens auf dem Blätterweg.

IMG_1979

Die „Wasserlandroute“ bleibt ihrem Namen treu: Links ruht der See. Still, aber nicht starr.

IMG_1982

Die Birken erinnern mich an meine Schwedenurlaube. Fast erwarte ich einen Biber. Der ein oder andere soll sich in dieser Gegend wieder wohl fühlen, so lese ich später in den mir vom Heilsteinhaus überlassenen Routenbeschreibungen. Es gab einen Schwedensommer, in dem wir nächtelang auf der Lauer lagen, um den Biber zu entdecken, der die Birken am  gegenüberliegenden Ufer zu Kleinholz verarbeitete. Einmal haben wir ihn durch den See schwimmen sehen. Durch den Björsjö! Lange her, aber immer noch präsent.

Für ein paar Minuten sehe ich am Himmel blaue Flecken. Ich halte an einer der zahlreichen Bänke und picknicke im Stehen. Zum Sitzen ist es zu nass. Dann laufe ich weiter und lande in Rurberg.

IMG_1990

Der Himmel wird erst blau und dann dunkler und dunkler. Optimistisch wandere ich weiter. Der Weg führt hügelan und ich bin wieder in einem Waldstück. Und dann kommt „mein“ Wetter: Der dunkle Himmel öffnet sich und jetzt graupelt es, was das Zeug hält! Der Weg wird weiß. Jedenfalls ein bisschen.

IMG_2002

Wer jauchzt und jubelt denn da so laut??? Ich stelle mich irgendwo unter einen Baum und versuche, in einer Hand den Regenschirm, Graupelfotos zu machen. Wackelig, aber eindeutig.

Dann höre ich ein anderes Geräusch. War das ein  Knall? Tatsächlich: Es donnert. Wie schnell können Gefühle kippen? Ich liebe Gewitter. Aber doch nicht draußen, unter Eichen, vor denen man weichen und unter Buchen, die man nicht suchen soll! Schnell weg hier! Der Weg ist rutschig. Ich komme an das einzige Wegstückchen, bei dem ein Stock in der Hand wichtig wäre und beschwöre mich: Du wirst dir hier kein Bein brechen! Geschafft. Unten. Seltsamerweise stehe ich an einer Lorbeerhecke. An einem verwunschenen Gitter.

IMG_2005Kurz darauf treffe ich wieder auf den See. Kein Donnerrollen, kein Graupelschauern mehr. Nur noch leises Plätschern. Alles ganz friedlich.

IMG_2009

Einruhr kommt in Sicht. Und ganz zum Schluss ein roter Vorbote.

Ich habe mir einen Kakao mit echter Sahne verdient.